Home
Unternehmen
Angebot
Zimmerei
Schreinerei
Sanierungen
Asbest
Energie
50 +
Zur Person
Galerie
Specials
Gartenbau
Raumdesign
Vermietungen
Jobbörse
Kontakt
Impressum

Galerie

Im Juni 2005 war es endlich soweit, die Baugenehmigung eines unserer Kunden wurde erteilt, die Baustelleneinrichtung unsererseits konnte also beginnen. 
Unser Auftrag ist es ein schönes Einfamilienhaus zu modernisieren und zu erweitern.
Die Schwierigkeit lag für uns hierbei in der Beschickung der Baustelle mit Material und dem Abtransport des Aushubs.
Wir entschlossen uns zu einem relativ ungewöhnlichen Schritt, wir platzierten unseren Baukran mitten zwischen die bestehenden Häuser - mit Hilfe eines 200 Tonnen schweren Mobilkrans!

Sehen Sie
im Folgenden
die Transaktion des Baukrans von der Strasse zur Baustelle...

Bilder von
Simon Föller und
T. Herrmann

Anlieferung des Baukrans am Frühen Morgen...

Eintreffen
des 200 t
Mobilkrans
und Aufsetzen der 48 Tonnen
Kontergewichte
die später den
sicheren “Flug”
unseres 13 t
Baukrans
gewährleisteten.

14 Personen hatten an
diesem Tag alle Hände voll zu tun!

Der Baukran beginnt sich von seiner Transportachse zu lösen...

... und beginnt damit
sich in Bewegung zu
setzen...

... mit Hilfe von Führungsseilen
wird der Baukran
beim Versetzen durch den Autokran in Position gebracht und gehalten...

...der Kran erhebt sich über die Baumwipfel zu seinem von unseren Mitarbeitern einen Tag zuvor vorbereiteten Unterbau...

... zielgenau, per Funk eingewiesen, platziert der Mobilkranführer den Baukran an seinem künftigen Standort...

... geschafft, jetzt folgten seine waagerechte Ausrichtung und die Montage des restlichen Auslegers...

... funkgesteuert baut sich der Baukran selbstständig auf...

... der Baukran hat seinen neuen Standort erreicht...

... und wird mit seinen 16 t Kontergewichten bestückt, die den späteren Arbeitseinsatz gewährleisten...

... wir danken unseren Mitarbeitern für Ihren sehr engagierten Einsatz und den Firmen BMD Heidelberg und Wiesbauer Heilbronn für die überaus gute Zusammenarbeit... ohne all diese Faktoren hätte ein solch reibungsloser Ablauf der Aktion nicht stattfinden können.

zurück